8/21/2007

Das Center legt Skype testweise lahm

TelefonVergangene Woche war der VoIP Anbieter Skype lange Zeit nicht erreichbar. Die offizielle Darstellung von Skype schiebt diesen Ausfall auf ein unglückliches Zusammentreffen von Microsofts monatlichem Patchday mit einem bislang unentdeckten Software-Fehler in den Skype-eigenen Routing-Algorithmen (Heise-News). Agenten des Centers in der Außenstelle Redmond haben mittlerweile diese Möglichkeit eingeräumt, um die Wogen zu glätten.

Alles Quatsch!

Ein wesentlicher Faktor zum Erreichen der WELTHERRSCHAFT ist das erfolgreiche Verhindern nennenswerten Widerstands. Dazu gilt es, die globale Möglichkeit einer Organisation von jedwedem Widerstand zu eliminieren. Das setzt eine Lahmlegung aller wichtigen Echtzeit-Kommunikation voraus. Mit einem ständig wachsenden Nutzerkreis und der vermehrten sowohl kommerziellen, als auch privaten Nutzung, wurde Skype schon frühzeitig vom Center als Bedrohung ausgemacht.
Ein durch einen Pretender entwickelter Programmcode wurde durch einen Schläfer in die Kernsoftware von Skype eingeschmuggelt und kann dort jederzeit aktiviert werden, um Teile oder die gesamte Kommunikation über den Service lahmzulegen (der entsprechende Skype-Quellcode ist im Document Center abrufbar).

Der Ausfall der vergangenen Woche diente der Prüfung der Einsatzfähigkeit dieser Backdoor für den Ernstfall und beweist eindrucksvoll den Einfluss des CoE. Auch die Gegenmaßnahmen zur Verschleierung des tatsächlichen Vorfalls haben vorbildlich funktioniert.