1/29/2008

Keine Macht ohne Drogen - Das CoE teilt aus

haschOpium für's Volk war gestern! Heute gibt's Marihuana!
Wie Spiegel Online berichtet, wurden in Kalifornien jüngst die ersten Marihuana-Automaten in Betrieb genommen. Unter dem Vorwand eines medizinischen Nutzwertes, handelt es sich hierbei um eine groß angelegte Aktion zur Gefügigmachung einer ganzen Nation, sozusagen ein Joint-Venture des CoE mit der Pharmaindustrie.

Wie schon mit der Erfindung des Fernsehens, handelt das CoE auch diesmal getreu dem Motto: Wer zugedröhnt ist, wehrt sich nicht, und steht somit bei der Erreichung unseres Hauptziels (der WELTHERRSCHAFT) wenigstens nicht im Weg.

Natürlich ist die Benutzung der Drogenautomaten zunächst denen vorbehalten, die ein Rezept vorweisen können. Die Zukunftsprognosen unserer - Precogs genannten - Analysten zeigen jedoch, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Automaten - dann in steigender Zahl in verschiedenen Bundesstaaten über die kompletten USA verteilt - aufgebrochen werden, und der Stoff somit für ein immer breiteres Publikum zugänglich wird.

Eventuelle Risiken und Nebenwirkungen einer benebelten Nation - etwa ein dritter Wahlsieg Jorges, Pardon, George W. Bushs - werden dabei von uns in Kauf genommen.

Nach bewährter Implementierung dieses Instruments zur Verhinderung organisierten Widerstands in den Vereinigten Staaten, wird ein sukzessiver (was immer dieses Wort bedeuten mag) Rollout (was immer DIESES Wort bedeuten mag) in zahlreiche europäische Länder erfolgen.

In diesem Sinne: Peace out!