10/23/2008

Fahrstuhlknöpfe radioaktiv verstrahlt

aufzugHeute sickerten Berichte (Beispiel: Telepolis) an die Öffentlichkeit, daß in Aufzügen des französischen Herstellers OTIS mit Kobalt verstrahlte Fahrstuhlknöpfe verbaut wurden. Ca. 20% der Charge aus Indien war angeblich verstrahlt.

Wie möchten unsere Mitarbeiter darauf hinweisen, daß von diesen Knöpfen keine Gefahr für die Gesundheit ausgeht.

Für die komplett aus diesem verstrahlten Stahl verbauten Aufzugskabinen, die in diversen Banken im Einsatz sind, können wir Auswirkungen auf gewisse Denkprozesse - besonders im Bereich aggressiver Finanzspekulationen - nicht ausschließen!

Die Behauptung, diese Aktion wurde vom Center initiiert, weisen wir entschieden zurück!

Kommentare:

buchstaeblich hat gesagt…

Böse Zungen behaupten, die Verstrahlung käme von den Berührungen der Homöopathiepatienten, die sich mit hochpotenziertem radioaktivem Material behandeln lassen.

CEO CoE hat gesagt…

Auch solche Meldungen können wir weder bestätigen, noch dementieren.

Allerdings scheinen mittlerweile auch die Fahrstühle in den Zentralen der Automobilindustrie betroffen zu sein ;-)