1/20/2010

Programmierer für Nachtscanner am Airport München enttarnt

Eilmeldung: Wie SpOn gerade berichtet (Link), wurde am Flughafen München nach einem Sprengstoffalarm bei einem Laptop Großalarm ausgelöst. Der Besitzer ist noch flüchtig.

Dazu möchten das Center folgendes mitteilen:
In einer konzertierten Aktion wurde ein Programmierer der neuen Nachtscanner für Flughäfen enttarnt. Er sollte  im Auftrag des BMI die Nachtscanner, die im Rahmen eines Pilotversuch in Kürze nach 18:00 in München eingesetzt werden sollen, entsprechend umprogrammieren. Dazu wurde unklugerweise eine kleine Menge Sprengstoff zum Testen im Laptop installiert und eine falsche Zeitzone eingestellt.

Unser Fazit: Wieder einmal beweist das BMI inkl. BND und Deutschem Heimatschutz völlige Unfähigkeit. Man versucht verzweifelt auf den gleichen Entwicklungsstand zu kommen, den das Center mit dem Modul TRACKR (Download übers Darkweb) schon seit Jahren erreicht hat.

Die Einführung von Nachtscannern durch die deutsche Regierung wurde erfolgreich verhindert.

 Update:  Zitat (FOCUS): "...Nach dem Bombenalarm am Münchner Flughafen tappen die Sicherheitskräfte noch im Dunkeln, was den Alarm ausgelöst haben könnte. Das Notebook des unbekannten Fluggastes sei bisher nicht gefunden worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Flughafen München. Denkbar sei auch ein Fehlalarm. Der Unbekannte war nach dem Alarm in den Abflugbereich geflohen. Er konnte bislang noch nicht gefunden werden..."


Ach was... Natürlich wurde der Programmierer von der deutschen Regierung in Sicherheit gebracht  beseitigt...

Keine Kommentare: